REVIEW
 
adl.at
Commander-World's Destructive Domination

Im Vorjahr als Eigenproduktion mit nur halb so langer Spielzeit veröffentlicht, legt dieses aus München stammende Quintett just am "Slayer-Day" (six-six-zero-six) via Bad End Records ihre Debüt Scheibe auf den Servierteller. Die Herrschaften samt der Dame am Bassgerät (MIDNATTSOL's Birgit Ölbrunner) haben sich dem thrashigen Death Metal verschrieben, das Ganze klingt dann in etwa so, wie wenn ein Mister Chuck Billy irgendwo am Friedhof nach dem "At the Gates" Grab suchen würde, dort die schon verwesenden Leichen ausbuddelt und sich wild kopulierend über geschlagene 43 Minuten in einer schön heftig Art amüsiert. Für ein Debütalbum klingt "World's Destructive Domination" ungemein ausgereift und standfest, da wird dahin gedeathet ohne Pause (im heftigen "MOD"), da gefällt "Disharmony" mit mitreißenden Melodien, "Drowned in Sorrow" slowed geradezu dahin (von den kleinen Ausbrüchen im Mittelteil mal abgesehen) und als Zuckerguss endet dieser Leckerbissen im dreiteiligen "Dead but Alive", wo gerade der Mittelpart samt seinen Akkustikklampfen plus Sprechgesang zu überzeugen weiß. Über das zugrunde liegende textliche Konzept (die immer weiter voran schreitende Selbstzerstörung der Erde durch die Menschheit und den letzten Endes dafür zu entrichtenden Preis…) wir ein in Bälde folgendes Interview hoffentlich mehr Licht ins Dunkel bringen. Death Metal Lunatics das hier ist das ideale Futter für Eure Ohren, anchecken bitte, gerade diejenigen, die auf die schwedische Old-School Kante stehen, die samt fetter Riffs, gelegentlicher Blast-Attacken und vor allem Originalität (bis zu einem gewissen Grad) doch mehrere Höhepunkte setzen kann.

- reini

Jetzt hab' ich immer noch keine Ahnung, ob Commander Death oder Thrash sind. Deshalb sage ich einfach die spielen eine zeitgemäße Mischung aus beidem, ohne auch nur ein modernes Hackriff, Null Metal oder was auch immer sonst heute im Trendbereich so angesagt ist, zu verwenden. Und das mit jeder Menge Druck, Power und einer manchmal etwas düsteren Stimmung.